Mumford & Sons

Ja, ich bin manchmal so richtig verpeilt, da Termine bei mir eher Empfehlungen denn feste Erinnerungen sind. So geschehen im Vorfeld auf das in der Mercedes Benz Arena in Berlin.

Ohne meinen Kumpel Michael hätte ich dieses im Nachklang sehr geile Konzert nicht genießen können. Dieser hat so etwa eine Woche vorher mir mitgeteilt, wir sehen uns. Nächste Woche. Ich verneinte und war der Meinung erlegen, das Konzert ist im Juni und nicht im Mai.

Umdisponiert, Termine platzen lassen und Freitags nach Berlin gedüst, um am Samstag in den Ostteil der Stadt mich beschallen zu lassen.

Eröffnet wurde das Konzert von Band of Youth, einer Newcomer Band aus Australien, die mich doch start an INXS erinnert. Dann nach einer Umbauphase von knapp 45 Minuten begann das Konzert von Momford & Sons. Die Band ist mir seit dem ersten Album Sign no More bekannt und ich wollte schon immer mal auf ein Konzert von denen gehen.

Die Setliste war sehr gemischt, da folgen Stimmungshits eher langsamen Balladen um dann wieder mal neue Lieder zu präsentieren. Der Hauptteil dauerte 65 Minuten und nach gefühlt 5 Minuten begann der Zugabenteil. Dieser dauerte etwa 40 Minuten und bei einem Lied wurde gemeinsam mit der Vorband ein Lied gesungen.

Im Nachklang muss ich gestehen: Das Konzert war super, gefiel mir im Großen und Ganzen aber mir persönlich waren doch zu viele Balladen bzw. langsame Lieder.

Ergänzung: Das Bier, Käsebrezel und Currywurst mit Pommes haben knapp 12 Euro gekostet. Schnapper…

Wie dem auch sei: Solltet ihr mal sehen.

  1. Guiding Light
  2. Little Lion Man
  3. Holland Road
  4. The Cave
  5. Beloved
  6. Lover of the Light
  7. Tompkins Square Park
  8. Believe
  9. Ditmas
  10. Slip Away
  11. Picture You
  12. The Wolf
    Zugabe:
  13. Wild Heart
  14. Only Love
  15. Forever
  16. Blood gemeinsam mit Gang of Youth
  17. Awake My Soul
  18. I Will Wait
  19. Delta

Bilder:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.