Über Krakau zur Europameisterschaft – Unsere U18 im Aufwind

Am 24. bis 27. August findet in Krakau, Polen das Olympic Hope Turnier mit den Nationalmannschaften der 7-er U16 und U18 Frauen von Polen, Tschechen, Ungarn und Deutschland statt. Dank dem letztjährigen Gewinn des Olympic Hope Turniers in Lipno, Tschechien gelten unsere Damen als Titelfavoriten.

Der Gewinn des Turniers spielt eine eher untergeordnete Rolle. Schließlich möchte man in der im September in Andorra stattfindenden Europameisterschaft die aufsteigende Form bestätigen und den Abstand zu den „großen“ Nationen verkürzen.

Nominiert für das in Krakauer Turnier wurden:

  • Heidelberger RK: Sophie Außenhofer
  • Freiburger RC: Esther Tilgner
  • SC Germania List: Gesine Adler*1, Astrid Hamann, Yoga Rossol
  • FC St. Pauli: Joline Kersten, Luise Wolff
  • München RFC: Carlotta Ludwig
  • RC Leipzig: Isabella Peatzold
  • Berliner RC: Tuana Hirschberg
  • TuS Düsseldorf: Antonia Nussbaumer
  • RFC Dortmund: Mara-Laureen Krause

Weiterhin wurden zwei Spielerinnen „auf Abruf“ nominiert. Anna Heinke vom SC Germania List und Alicia Liebe Münchener RFC könnten noch beim Turnier mitspielen.

Die Organisatorische Betreuung erfolgt durch Melvine SmithMorne Laubscher und Marc Brüggen. Physiotherapeutisch Betreut werden die jungen Damen durch Janina Hansen.

Für Nationaltrainer Melvine Smith heißt es nun in den kommenden Tagen und Wochen bis zum Turnier in Krakau und danach in Andorra die perfekt auf die junge Mannschaft zugeschnittene Taktik erarbeiten.

Uns teilte Melvine mit, dass das oberste Ziel in diesem Jahr ähnlich der Frauen-Nationalmannschaft die Qualifikation in die Oberklasse Europas erreichen. Hierfür müsse das Finale erreicht werden. Als Wunschergebnis wäre der Gewinn des Turniers in Krakau und somit auch das Erreichen der Oberklasse Europas in der U18-Altersklasse.

Für die Spielerinnen kann bereits eine besondere Belohnung in Aussicht gestellt werden: Den Aufstieg aus der U18 in die Frauen-Nationalmannschaft. Für viele Frauen besteht die berechtigte Hoffnung, bereits im kommenden Jahr in den Kader für die Womans Grand Prix Series nominiert zu werden.

Nach der Europameisterschaft heißt es für unsere Mädels erst einmal eine kleine Pause einlegen. Schließlich wartet das Highlight des Jahres in Andorra und somit die Europameisterschaft.

Hinweis:

*1: Gesine Adler hat der Saison 2016/17 noch das Trikot vom TSV Victoria Linden getragen. (Vielen Dank an Gus Ti für den Hinweis auf Facebook.)

Hinweis:

Dieser Beitrag wurde auf einer früheren Ausgabe einer meiner Homepages veröffentlicht, hier im Speziellen auf www.german-rugby-supporters.info.

Der Text wurde 1 zu 1 kopiert und nur minimal abgeändert.  

Zwischenzeitlich kann meine Meinung / Einstellung zum Thema eine komplett andere sein.

Somit Lesen auf eigene Gefahr!

Schreibe einen Kommentar