Das Vermächtnis des geheimen Buches

So, gestern Abend war ich bekanntermaßen im Kino. Ums kurz zu machen. Der Film ist ein super Samstag-Abend Popkorn Kinofilm, der Spass auf Nachos und Bier macht. Empfehlenswert ist es, wenn man den ersten Teil kennt.

Zusammenfassung:

Als eine Tagebuchseite von John Wilkes Booth, dem Mörder von Abraham Lincoln, Gates` Ur-Ur-Großvater als Mitverschwörer des Attentats beschuldigt, macht sich der Abenteurer auf, um seinen Vorfahren von dem ungeheuerlichen Vorwurf reinzuwaschen…

Story/Handlung:

Die Story bei solchen Filmen ist ja naja ich sage mal: Die Wahrheit passend gemacht und an den Haaren herbeigezogen. Ja das trifft es sehr gut.

Der Plot und der Verlauf sind letztendlich vorhersehbar. Aber das macht nichts, da man bestens unterhalten wird. Diverse kulturellen “Seitenhiebe” sind auch vergeben. Glaubt mir, das gesamte Kino lachte herzhaft, als sein Kumpel Riley Poole in London versuchte, das Lenkrad zu greifen.

Ansonsten diverse Gags kannte man schon aus dem Vorspann, aber wie gesagt: Lohnt sich.

Also kurz und knapp: Wenn ihr ins Kino wollt. Nicht denken, keinen Realismus und einfach nur eine gute Zeit haben wollt, geht in den Film rein!

Hinweis:

Dieser Beitrag wurde auf einer früheren Ausgabe einer meiner Homepages veröffentlicht, hier im Speziellen auf www.quandoz.com.

Der Text wurde 1 zu 1 kopiert und nur minimal abgeändert.  Ursprüngliche Bilder, Grafiken und Links wurden aus unterschiedlichen Gründen sofern nicht hier enthalten von mir entfernt.

Zwischenzeitlich kann meine Meinung / Einstellung zum Thema eine komplett andere sein.

Somit Lesen auf eigene Gefahr!

Schreibe einen Kommentar