Erweiterung des Musikgeschmacks

Seit geraumer Zeit und daran ist letztlich die Nachschicht von Moses Pelham Schuld, geht mir eine neue Nachwuchssängerin nicht mehr aus dem Kopf, bzw den Gehörgängen. Der Name der englischen Ausnahmesängerin ist Amy Winehouse. Ihre musikalische Ausrichtung ist irgendwo zwischen Jazz, Blue und Easy Listening anzusiedeln. Dazu kommt noch ihre außergewöhnliche Stimme und das Gefühl bei den Liedern, dass man irgendwo in Chicago zu Zeit der Prohibions sich befindet.

Heute habe ich bei einem Onlinemusikhändler mir alle Werke dieser Sängerin bestellt und heruntergeladen. Das sind im einzelnen:

  • Back to Black
  • Frank
  • iTunes Festval: London

Glaubt mir, bei mir dauert es relativ lang, bis ich mich in eine neue Stimme oder neuen Stiel heranwage, aber die Amy hat was, was einfach nur der Hammer ist

Da sage ich einfach mal: Danke Moses für den Tipp.

Hinweis:

Dieser Beitrag wurde auf einer früheren Ausgabe einer meiner Homepages veröffentlicht, hier im Speziellen auf www.quandoz.com.

Der Text wurde 1 zu 1 kopiert und nur minimal abgeändert.  Ursprüngliche Bilder, Grafiken und Links wurden aus unterschiedlichen Gründen sofern nicht hier enthalten von mir entfernt.

Zwischenzeitlich kann meine Meinung / Einstellung zum Thema eine komplett andere sein.

Somit Lesen auf eigene Gefahr!

Schreibe einen Kommentar