Transformers

Was für ein Film, was für eine Action und der Sound: Einfach nur der Hammer. Was da von Steven Spielberg und Michael Bay produziert und hergestellt wurde, ist der wahre Hammer. Einfach nur sehenswert und perfektes Popcornkino.

Ich komm nicht darüber hinweg, dass eine relativ bescheidene Comicvorlage dermaßen umgesetzt wurde, dass der Grad zwischen Realismus und Fiction dermaßen gering ist, dass man mit keiner Sekunde des Films Zweifel bekommen kann, ob so was überhaupt eintreten kann oder totaler Müll ist.

Um was geht’s:

Es ist das Finale zwischen Gut und Böse, die Entscheidungsschlacht im Kampf um die Zukunft des Universums, ausgetragen auf der Erde. Produziert von Steven Spielberg und inszeniert von Actionvirtuose Michael Bay erwachen die 1984 als Spielzeug und TV-Serie erfundenen Transformers zu echtem Kinoleben.

Transformers sind fühlende, denkende Maschinenwesen aus den Weiten des Alls, die sich als technische Gerätschaften tarnen können, als Autos, Panzer oder Flugzeuge beispielsweise. Auf der Suche nach dem Energon Cube, dem Schlüssel für die Alleinherrschaft, fallen die grausamen Decepticon-Transfomers über die Erde her und beginnen ihre Jagd auf den jungen Sam, der nichts ahnend die Karte besitzt, die zur Quelle der Allmacht führt. Die einzige Chance für ihn und die Menschheit, gegen die Decepticons zu bestehen, sind die heldenhaften Autobots.

Transformers hat mir sehr gut gefallen. Der Film hat eine Überlänge und dauert locker 20-30 Minuten länger als ein klassischer Hollywood Actionfilm. Die Story gewinnt mit fortlaufen des Films immer mehr an Fahrt und Geschwindigkeit, ich war nie überfordert, der Handlung und dem Geschehen auf der Leinwand zu folgen.
Mein Lieblingskino ist offiziell THX verifiziert und seit langem war mal wieder eine digitale Kopie des Film mit der Soundspur auf DVD vorgeführt worden. Obwohl dieses THX Logo extrem viel Geld kostet, unterlassen es die Studios Filme dafür anzubieten, oder die Filmspur zu erstellen. Transformers war mal wieder eine Ausnahme und so konnte ich besten Ton und Bild genießen. Es schepperte vorne und hinten. Der Bass kam aus der Tiefe und die Effekte waren sehr kraftvoll von der akkustischen Wunderwelt untermalt worden.
Volle Punktzahl für den Sound.
Das Bild ebenso.

Ansonsten mal wieder eine nette Info am Rande:

  • Zweimal war die Xbox 360 direkt / indirekt sichtbar.
  • Zu Beginn des Films, ca 20 Minuten, als eine der Akteuren zum weltbesten Hacker ging, ein Schelm wer Böses denkt, ein übergewichtiger Schwarzer, der bei Mama lebt…, spielte sein Kumpel eine Runde Dance Dance Revolution auf einer Tanzmatte. Die 360 stand aufrecht, war aber relativ schlecht erkennbar.
  • Zum Ende, vorm großen Showdown, als ein Energieimpuls dafür sorgte, dass die Geräte sich veränderten, kamen aus einer weißen 360 Verpackung Metallstäbe raus….

Lohnt / Lohnt nicht: Jeder der auf Popcorn Kino steht, ist hier gut aufgehoben. Wer hingegen eine realistische Handlung erwartet, soll bitte in Harry Potter 5 gehen.

Hinweis:

Dieser Beitrag wurde auf einer früheren Ausgabe einer meiner Homepages veröffentlicht, hier im Speziellen auf www.quandoz.com.

Der Text wurde 1 zu 1 kopiert und nur minimal abgeändert.  Ursprüngliche Bilder, Grafiken und Links wurden aus unterschiedlichen Gründen sofern nicht hier enthalten von mir entfernt.

Zwischenzeitlich kann meine Meinung / Einstellung zum Thema eine komplett andere sein.

Somit Lesen auf eigene Gefahr!

Schreibe einen Kommentar