Was hat das noch mit Fußball zu tun?

Gestern Abend spielten die beiden Fußballnationen „Schweiz“ und „Türkei“ das alles entscheidende Relegationsspiel zur WM 2006 in Deutschland. Das Hinspiel gewannen die Eidgenossen in einem eher mauen Spiel 2:0. Folglich mussten die Nachfahren der Osmanen mindestens 2:0 gewinnen um eine realistische Chance für die Turnierteilnahme zu haben. Betrachtet man das Länderspiel gegen unsere „Jungs“ sollte das kein wirkliches Problem darstellen.

Ich persönlich bin, wenn es um die Freuden der dritten Halbzeit geht, kein Unschuldslamm, weiß aber wann man Respekt und Anerkennung zollen soll. So habe ich noch nie bei einem Länderspiel die gegnerische Hymne gestört, einfach weil ich das vom Gegner auch erwarte, dass ich mich dem akustischen Aushängeschild der Germanen hingeben kann. Nur unsere „lieben Türken“ haben dem Fass den Boden ausgeschlagen, Pfiffe, das es den Ohren schmerzte, Hymne, wurde die gespielt? Und Gesten, die ich nicht in so einer Situation sehen mag.

Das Spiel war alles in allem sehr spannend, vor allem nach dem Führungstreffer des Anrainerlandes. Wer was anderes behauptet, das das kein Elfer war, hat keine Ahnung von den Regeln, die Hand ging eindeutig zum Ball! Und muss normal mit einer Gelben, wenn nicht gar Roten Karte geahndet werden. Nur meiner Meinung nach wollte der Schiedsrichter nicht haben, das die Stimmung, die eh schon am Kochen war und extrem feindlich gestimmt war, dahingehend kippt, dass der Platz gestürmt wird. Im weiteren Spielverlauf spielten die Türken sehr offensiv und man merkte es deutlich, das Toren fallen sollen. Aber nur für die Türkei. Kantersieg wäre ganz nett. Das Ergebnis war letztlich 4:2 und geht soweit in Ordnung, da die Schweizer sich aufs Kontern verlassen haben und zur rechten Zeit die passende Antwort boten.

Was mich aber gewaltig an dem Spiel störte:

  • Hexenkessel gut und schön, aber bitte ohne Rassismus!
  • Sport heißt es gibt einen Gewinner und Verlierer. Es gebietet der Anstand, dass man nach einem Spiel dem Gegner die Hand schüttelt! Sport heißt nicht, dass man bei einer Niederlage dem Gegner in die Eier tritt und den Gegenspieler blaue Augen verpasst.
  • Ordner sollen die Spieler vor durchgeknallten Funktionären und Fans schützen. Da haben wohl sehr viele nicht verstanden was ihre Aufgabe waren und diese gehören bestraft.
  • Pressefreiheit gibt es in der Türkei nicht, oder warum durfte die ARD nur die geile Sponsorenwand filmen? Wohl Angst, das man in der Welt schlecht im Bilde ist? Keine Angst liebe Türken, man braucht nicht direkte Bilder, später sieht man Verletzungen dank den Blutergüssen viel besser…
  • Für mich gilt nur eins: Die Türkei muss stark bestraft werden. Denn das war dieses Jahr nicht die erste Aktion, die durch durchdrehende Türken erfolgte, unsere U21 musste nach einem Sieg auch vom Platz „laufen“ da man ihnen an die Wäsche wollte. Wer jetzt kommt, das bei der WM 1998 in Frankreich die deutschen Hools den Polizist halb totgeschlagen haben und Deutschland auch nicht bestraft wurde, dem sage ich. Es ist ein unterschied, ob ich als Ordnungskraft im Stadion Spieler und Offizielle angreife und es zulasse, das nicht autorisierte Personen jagt auf Spieler nach einer Niederlage mache, oder ob ich in der Innenstadt einen Polizisten angreife. Für mich haben ganz einfach die Funktionäre, die mit ihrem fetten Arsch die besten Plätze belegen und im Vorfeld die Stimmung auch schürten, weil sie entsprechende Äußerungen äußerten und zuließen, versagt und die müssen eine Lebenslange Platzsperre bekommen.

Hinweis:

Dieser Beitrag wurde auf einer früheren Ausgabe einer meiner Homepages veröffentlicht, hier im Speziellen auf www.quandoz.com.

Der Text wurde 1 zu 1 kopiert und nur minimal abgeändert.  Ursprüngliche Bilder, Grafiken und Links wurden aus unterschiedlichen Gründen sofern nicht hier enthalten von mir entfernt.

Zwischenzeitlich kann meine Meinung / Einstellung zum Thema eine komplett andere sein.

Somit Lesen auf eigene Gefahr!

 

 

Schreibe einen Kommentar